2.3.2024 – 19:00 – Tellgasse ** Koppensteiner WAT Fünfhaus - Union Sparkasse Korneuburg **

Unbelohnte Derby-Aufholjagd: 19:23 gegen West Wien

Nach 9:16-Pausenrückstand auf 19:21 zurückgekämpft, aber das Drehen des Wiener Derbys dann noch nicht mehr geschafft: Koppensteiner WAT Fünfhaus musste sich in der 12. Runde der HLA CHALLENGE dem klaren Tabellenführer Handball West Wien letztlich mit 19:23 geschlagen geben. In einem rassigen, temporeichen Derby gelang damit West Wien am Donnerstagabend in der vollen Wiener Stadthalle B die Revanche, nachdem Fünfhaus dem Spiitzenreiter im September die bisher einzige Saisonniederlage zugefügt hat. Fünfhaus liegt nun vor dem Auswärtsmatch am Sonntag gegen den Tabellenneunten HiB Grosschädl Stahl Graz mit weiter 11 Punkten auf Platz 7 der Tabelle.

Die Zuschauer merkten gleich zu Beginn, dass West Wien dieses Mal von Beginn an sehr fokussiert ins Derby ging. Bezeichnend für Hälfte eins ist, dass Gästetormann Sandro Uvodic gleich den ersten Torwurf von Fünfhaus hält. Die starke Rückraumachse der Gäste mit Andi Dräger, Paul Pfeifer und Gabriel Kofler macht gewaltig Druck auch mit hohem Tempo. Zentral geht bei Fünfhaus kaum etwas, spätestens bei Uvodic ist Endstation. Nach 10 Minuten liegt West Wien mit 2:7 in Front, nach 20 Minuten mit 5:11.

Bei Koppensteiner WAT Fünfhaus geht im Angriff nur dann etwas, wenn es über die Flügel Severin Lampert (im Bild, Foto: WAT Fünfhaus/Xavi Vegas) und Morris Moosbrugger geht, aber selbst da ist Udovic noch ein paar Mal im Weg. Der Lokalrivale ist an diesem Abend in der ersten Hälfte in einer flotten Partie einfach wesentlich effizienter. Der klare 9:16-Pausenrückstand spricht Bände. 

Nach Wiederbeginn findet aber Koppensteiner WAT Fünfhaus recht bald besser ins Spiel zurück. Die Fünfhauser Abwehr ist jetzt kompromissloser und packt mehr zu, allen voran Jonas Kofler. Im Angriff steigert sich jetzt auch John Baxter im Rückraum von Fünfhaus und bringt seine Mannschaft mit 2 Toren auf 13:18 etwas heran. Felix Friedel kann mit immer mehr Paraden Chancen der West Wiener zunichtemachen. Spätestens dann wacht Fünfhaus endgültig auf, fightet angetrieben vom Red Block und den eigenen Anhängern zurück. Zweimal Severin Lampert und Felix Bernkop-Schnürch aus einem Siebenmeter verkürzen bis zur 43. Minuten auf 16:19. 

Jetzt ist es ein echter Derby-Fight, indem West Wien erneut auf 16:21 davonzieht. Aber der immer stärker werdende Jonas Kofler fängt weit vor dem eigenen Kreis einen Angriff der Gäste großartig ab und netzt 10 Minuten vor dem Ende sicher zum 18:21 ein. West Wien versucht sich so gut es geht, über die nächsten Minuten zu retten. Felix Bernkop-Schnürch bringt Fünfhaus mit einem weiteren Siebenmeter nach 55 Minuten auf 19:21 heran. Ein Rempler bei Severin Lamperts Gegenstoß verhindert ein weiteres Fünfhauser Tor, ohne dass die Schiedsrichter eingreifen.

Die junge Fünfhauser Mannschaft ist in diesen Schlussminuten zu wenig abgebrüht und muss auch noch mit Schiedsrichter-Entscheidungen hadern. Ausgerechnet der Ex-Fünfhauser Gabriel Kofler knockt Fünfhaus drei Minuten vor Schluss mit dem 19:22 aus und setzt dann knapp vor dem Ende mit einem weiteren Tor den Schlusspunkt zum 19:23. Koppensteiner WAT Fünfhaus hat in der zweiten Halbzeit nur 7 Tore des Tabellenführers zugelassen, geht aber trotz sehenswerter Aufholjagd als Derby-Verlierer von der Platte. 

Erste Analyse von Peter Schildhammer, Trainer Koppensteiner WAT Fünfhaus: „Wir haben leider in der ersten Hälfte einen zu großen Rückstand zugelassen. In der zweiten Hälfte haben wir Moral gezeigt und uns zurückgekämpft. Am Ende hat uns das Quentchen Glück gefehlt.“