20.04.2024 – 19:15 – Korneuburg ** Union Sparkasse Korneuburg – Koppensteiner WAT Fünfhaus **

32:27-Niederlage auswärts im Derby gegen die Fivers

Der Einsatz stimmte, die Effizienz in der zweiten Halbzeit nicht: Nach 5:0-Fehlstart und einer ersten Hälfte auf Augenhöhe musste sich Koppensteiner WAT Fünfhaus am Samstagabend zum Abschluss des Grunddurchgangs in der ZTE HLA CHALLENGE im Derby HC Fivers WAT Margareten 2 auswärts mit 32:27 (Halbzeit 14:12) geschlagen geben. Fünfhaus beendet nach 16 Runden damit den Grunddurchgang mit acht Punkten auf dem 8. und vorletzten Tabellenplatz. Schlusslicht ist HIB Grosschädl Stahl Graz mit sechs Punkten. Die Frühjahrsaison geht für Koppensteiner WAT Fünfhaus damit im unteren Play Off mit halbierten Punkten weiter. 

Das Derby in der Sporthalle Hollgasse beginnt für Fünfhaus in der Sporthalle Hollgasse mit einer kalten Dusche. Innerhalb von sieben Minuten führen die Fivers mit 5:0. Aber nach einem Timeout durch das Fünfhauser Trainer-Duo Mario Sauschlager und Nico Kessler läuft es dann wesentlich besser. Die Vorarlberger „Gastarbeiter“ in Wien, Severin Lampert und Kapitän Lenny Fetz vom Kreis, bringen Fünfhaus mit ihren Toren zurück ins Spiel. Die Gastgeber haben jetzt auch viel mehr Mühe, die Abwehr und den Fünfhauser Tormann Dominik Frank zu überwinden.  Überragend ist in dieser Phase des Spiels bei Fünfhaus Youngster Johnny Baxter, der aus dem Rückraum heraus immer wieder Lücken in der Fivers-Abwehr findet und für Fünfhaus trifft. Nach 20 Minuten hat Fünfhaus auf 9:7 verkürzt, nach 24 Minuten auf 10:9. Der Ausgleich gelingt in der mit Abstand stärksten Phase der Fünfhauser aber nicht. Das liegt auch daran, dass Fünfhaus mit 3 Siebenmeterwürfen scheitert. Mit 14:12 zur Pause ist aber noch alles drinnen. 

Die zweite Halbzeit beginnt zunächst mit einem offenen Schlagabtausch, in der Felix und Fritz Bernkop-Schnürch und danach Philipp Scholz zum 18:16-Zwischenstand treffen. Noch einmal bringt Johnny Baxter Fünfhaus auf 19:17 heran. Aber ab Minute 40 setzen sich die Fivers, die das Tempo weiter hoch halten, nach und nach ab.  Daran kann auch ein von Fünfhaus-Tormann Arianit Nimanaj gehaltener Siebenmeter nichts ändern. Felix Bernkop-Schnürch ist aus dem Rückraum heraus bei Fünfhaus bemüht. Aber die Fivers erzielen jetzt recht einfach ihre Tore und ziehen bis zur 53. Minute auf 29:22 davon. Für die Fünfhauser Werfer ist hingegen selbst bei Topchancen meist bei Fivers-Tormann Marko Konstantin Endstation. Zumindest steckt Fünfhaus nicht auf: Christoph Hacker kann mit 3 Toren im Finish noch für ordentlich Ergebniskosmetik sorgen. Am Ende heißt es 32:27 für die Fivers. 

Nach dem Spiel wird Johnny Baxter (im Bild, Foto Xavi Vegas) als bester Spieler bei Fünfhaus ausgezeichnet. In seinem bisher stärksten Match in der Kampfmannschaft ist er mit 5 Toren gemeinsam mit Felix Bernkop-Schnürch auch bester Schütze bei Fünfhaus.