20.04.2024 – 19:15 – Korneuburg ** Union Sparkasse Korneuburg – Koppensteiner WAT Fünfhaus **

Fünfhaus unterliegt nach Verletzungspech Hollabrunn 27:31

 

Das Ergebnis täuscht etwas, weil Fünfhaus aus klarer Außenseiter eine Sensation vor Augen hatte. Am Ende musste sich Koppensteiner WAT Fünfhaus am Sonntagabend aber daheim UHC Hollabrunn in der vierten Runde der ZTE HLA CHALLENGE mit 27:31 (Halbzeit 17:15) geschlagen geben. Entscheidend war: Fünfhaus musste nach sensationell starker erster Hälfte fast die ganze zweite Halbzeit Topwerfer Fabian Hofbauer (Foto: Xavi Vegas) verletzungsbedingt vorgeben. Die 15minütige Schockphase nach dem Ausfall Hofbauers bereits in der 34. Minute nützte der Favorit aus Niederösterreich eiskalt aus. Das Aufbäumen der Fünfhauser Mannschaft in den letzten zehn Minuten blieb unbelohnt. Fünfhaus bleibt als Neunter mit zwei Punkten am Tabellenende.

Fünfhaus-Trainer Mario Sauschlager hatte schon im Vorfeld betont, dass er den Vorjahrsmeister UHC Hollabrunn, der auf allen Positionen stark besetzt sei, auch heuer für die stärkste Mannschaft der Liga hält. Umso mehr überraschten die von ihm mit Nico Kessler gecoachten Fünfhauser. Ein blendender Ivan Monev am Flügel und der extrem starke Fabian Hofbauer mit seinen Hammer-Würfen aus neun, zehn Metern waren maßgeblich beteiligt, dass Fünfhaus im ersten Durchgang dominierte. Zeitweise war Fünfhaus, etwa bei 13:8 mit plus fünf in Front. Mit Sonderapplaus der Fünfhauser Fans für einen Gegenstoß-Treffer von Flügelspieler Rudi Trampisch zwei Sekunden vor der Pausensirene ging es mit einer hochverdienten 17:15-Führung in die Kabinen.

Die Wende kam in der 34. Minute. Da hämmerte Fabian Hofbauer mit seinem sechsten Tor den Ball noch zum 18:16 unter die Latte. Im Gegenangriff rutschte er so unglücklich aus, dass er mit lädiertem Knie für den Rest des Spiels ausfiel. Es sagt alles, dass er dennoch nach dem Match als bester Fünfhauser Spieler ausgezeichnet wurde.

In den folgenden Minuten vergab Fünfhaus gleich zwei Siebenmeter gegen den immer stärker werdenden Hollabrunner Schlussmann Michael Nebenführ. Hollabrunn nützte die Fünfhauser Durststrecke brutal aus. Der als bester Spieler seiner Hollabrunner ausgezeichnete Kevin Wieninger brachte mit einem schnellen Antritt zum erstmaligen Ausgleich zum 20:20 in der 40. Minuten sein Team auf die Siegerstrasse. Bis zur 49. Minute zogen die Gäste auf 22:25 davon.

In den letzten zehn Minuten fightete Fünfhaus nochmals zurück, mit zwei Treffern von Nachwuchstalent Johnny Baxter und dem kompromisslosen Jonas Kofler in der Abwehr. Aber vor allem die Wucht des Erstliga-erfahrenen Vlatko Mitkov sorgte im Finish letztlich für den Auswärtssieg von Hollabrunn. Dabei keimte in der 59. Minute nochmals Hoffnung auf. Aber Fünfhaus scheiterte bei 27:29 eine Minute vor dem Ende erneut bei einem Siebenmeter am Hollabrunner Tormann. Es war symptomatisch, dass Fünfhaus an diesem Abend trotz toller Leistung nicht einmal ein Remis retten konnte. Das 27:31 war nur mehr Draufgabe für die Gäste.

WAT Fünfhaus-Trainer Mario Sauschlager hob die positiven Aspekte hervor: „Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben Hollabrunn zunächst mit der sehr offensiven Deckung erwischt. In der zweiten Hälfte hat die Verletzung von Fabian Hofbauer sehr, sehr weh getan. Und drei Siebenmeter darf man gegen Hollabrunn auch nicht verwerfen.“