20.04.2024 – 19:15 – Korneuburg ** Union Sparkasse Korneuburg – Koppensteiner WAT Fünfhaus **

U 12 und U 18 nach Siegen im A-Halbfinale

U 18 dreht 0:5 in 15:14 gegen Schweden, U 12 verlängert Erfolgsserie gegen Färöer, U 16 vergibt B-Halbfinale knapp, U 14 verliert 

Der Freitagvormittag war nichts für schwache Nerven für den WAT Fünfhaus. Die U12 führte gegen Vestmanna mit 7:0, zitterte sich dann gegen die Färinger zu einem 16:15. Die U 16 lieferte im letzten Zwischenrundenspiel ihre schwächste Partie gegen Lindesberg/2 aus Schweden mit 10:15 ab. Damit verpasste die U 16 um vier Toren den Sprung als zweitbester Gruppenzweiter ins B-Halbfinale. Lindesberg/2 hat das B-Finale dann am Samstag übrigens gewonnen. Die U 18 fightete nach der Rückkehr von Samuel Kofler in die Mannschaft nach seiner Fußverletzung in einer spannenden Partie Lindesberg nieder und steht wie die U 12 am Freitagnachmittag im A-Halbfinale gegen den Turnierfavoriten Astrup. Die U 14 musste sich nach mäßiger Leistung auch den starken Norwegern von Melhus/Gimse 8:17 geschlagen geben. Für die U 14 und U 16 ist damit das Turnier in Dronninglund beendet.

U 12: Gegen Vestmanna1 ging es für Fünfhaus darum, als Gruppensieger den Zweitplatzierten der anderen A-Finalgruppe zu bekommen. Benni Berger und seine Freunde legten ordentlich los – bis zum 7:0 gegen Vestmanna/1 von den Färöer Inseln. Danach spielten die Färinger viel aggressiver, was Fünfhaus völlig aus dem Konzept brachte. Immerhin sicherten unter anderem Hannu Schütze und Franko Lastro sowie Geburtstagskind Johannes Zenk den hauchdünnen 15:14-Sieg. Im A-Halbfinale wartet ab 16.45 Uhr nun eine reizvolle Aufgabe mit der Fu-Xing Elementary School aus Taiwan.

 

Tore: Benedikt Berger 4, Franko Lastro 4, Andi Rizek 3, Hannu Schütze 4, Johannes Zenk 1.

U 14: Ein ähnliches Bild wie bei der Vortagsniederlage gegen Dronnninglund gegen die kompakten, athletischen Norweger von Melhus. Anfangs hält Lucas Eder Fünfhaus noch im Spiel, aber nach und nach ziehen die Norweger davon. Dazu kommen zwei vergebene Siebenmeter der Fünfhauser. Lucas Eder, Mateo Graf, Jan Ruis und Jakob Czwerwinski können nach 4:8 zur Pause nur mehr den einen oder anderen Treffer erzielen – bis zum 8:17. Nach 97 geschossenen Toren bei 86 Gegentreffern ist damit das Turnier für die U 14 zu Ende.

Tore: Jakob Czerwinski 2, Lucas Eder 4, Mateo Graf 1, Jan Ruis 1.

U16: Nach zwei klaren Siegen in der B-Zwischenrunde gehen die Fünfhauser das Match gegen Lindesberg/2 zu lasch an und geraten trotz einiger Paraden von Konrad Zych im Tor kontinuierlich in Rückstand. Die körperlich starken Schweden spielen Fünfhaus zu oft aus, 5:10 steht es zur Pause. In Hälfte zwei kann Fünfhaus mithalten, aber kommt auch nicht heran. Die Warnungen von Trainer Mario Sauschlager wegen der Tordifferenz verhallen. Endstand: 10:15. Das ist zuwenig. Mit plus 19 verpasst die Fünfhauser U 16 gegen plus 23 von Lyngby Kopenhagen als nur zweitbester Gruppenzweiter haarscharf noch den Sprung ins B-Halbfinale. Aus einem Geburtstagsgeschenk für Edis Kovacevic neben einer Torte wird damit leider nichts.

Tore: Christoph Fercher 1, Elias Kofler 1, Edis Kovacevic 3, Jakob Mechtler 4, Jakob Regitnig-Tillian 1.

U 18: Jedes Spiel für Fünfhaus in der Zwischenrunde eine Nervenprobe. Nach Rot im zweiten Spiel für Mario Sauschlager sitzt Patrick Depauly als Coach auf der Bank. Wie bei der U 16 heißt der Gegner Lindesberg/2 aus Schweden – und die erwischen Fünfhaus mit 0:5 nach sechs Minuten eiskalt. Aber Samuel Kofler, der nach Pause wegen Fußverletzung die Zähne zusammenbeißt, bringt Fünfhaus als Abwehrchef und doppelter Torschütze zurück ins Spiel. Und wie: Wiktor Milczarek und Dominik Nagelmüller mit einem wichtigen Siebenmeter und Ari Nimanaj im Tor sichern bis zur Pause ein 6:6. Nach Wiederbeginn kann sich Fünfhaus vor allem dank toller Flügeltore von Murad Izrailov leicht absetzen, alle Spieler tragen sich in die Schützenliste ein. Lindesberg schafft den12:12-Ausgleich, gegen Ende liegt Fünfhaus mit 15:13 in Front. Aber nach Zweiminutenstrafen und mit nur 4 Feldspielern wird es nochmals knapp. Das 15:14 reicht aber für den nötigen Sieg und das A-Halbfinale ab 16.45 Uhr gegen Astrup (Dänemark). 

Tore: Florian Ettinger 2, Samuel Kofler 3, Wiktor Milczarek 2, Murad Izrailov 4, Alexander Merlicek 1, Dominik Nagelmüller 1, Fabio Spitz 1, Rudi Trampisch 1.