Blog

UHC Hollabrunn-WAT 15

Ergebnis: 36:31 (20:13)

Kader: Resch (T), Andre (T), Korner (4), Springer (7), Lawugger (5), Schmid (2), Trampisch (1), Pamlitschka (3), Kofler (1), Mamela (1), Spitz, Prager (3), Delic (2), Cottogni (2)

Bericht: Nach zuletzt zwei Unentschieden in Folge gab es für unsere Mannschaft in Hollabrunn eine bittere und vorallem höchst verdiente Niederlage. Schuld daran war eine katastrophale Abwehrleistung in der ersten Hälfte, in der man bereits 20 Gegentore erhielt. Im Angriff schlichen sich immer wieder technische Fehler ein, sodass man mit der Hollabrunner Torfabrik nicht mit halten konnte. Nach 16 Minuten stand es bereits 14:7 für den Gastgeber. Kurzzeitig kamen wir in der 23.Minute noch auf ein 15:11 heran, allerdings stand es Minuten später wieder 19:11 für Hollabrunn. Zur Halbzeit stand es 20:13. So konnte es nicht weitergehen. Man stellte auf eine 4-2 Deckung um ein erneutes Comeback wie gegen Graz starten zu können. Zunächst hatte man damit großen Erfolg. Nach 39 Minuten stand es plötzlich nur mehr 22:20 für Hollabrunn. Doch die Gastgeber konnten wieder auf 24:20 erhöhen. Danach kam wieder eine kleine Aufholjagd, nach 45 Minuten stand es 25:23. Mit dem 23.Tor verloren wir jedoch auch unseren Kapitän Sebi Prager mit einer Knöchelverletzung. Danach konnten wir nichts mehr entgegensetzen. In der 52.Minute stand es 33:25 für Hollabrunn. Die erste Saisonniederlage war perfekt. Am Ende betrieb man noch Ergebniskosmetik und erreichte ein 36:31. Man konnte in der 2.Hälfte zwei mal auf -2 heran kommen, allerdings war im Endeffekt der Hollabrunner Torpolster zu hoch um das Spiel entscheidend zu kippen. Nächste Woche hat man den ungeschlagenen Tabellenführer St.Pölten zu Gast in der Tellgasse. Man benötigt eine enorme Steigerung in der Abwehr!

Kommentiere den Artikel UHC Hollabrunn-WAT 15
Be the first to comment
Please login to comment
Bezahlte Werbeeinschaltung

WAT15 Newsletter

Trends

Key Facts

Hier finden sie ein paar Zahlen und Fakten die Ihnen bei der Entscheidung helfen WAT15 Sponsor zu werden.
So gut sind sie repräsentiert!
  • 150 SpielerInnen
  • 15 TrainerInnen
  • 300 aktive Eltern
  • 250 Spiele gegen 100 verschiedene Mannschaften
  • 1000e aktive Facebook LeserInnen