×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 64
Blog

Eigenfehler kosteten den Sieg

Im ersten Heimspiel im neuen Jahr - diesmal in der Wiener Stadthalle B - hielt der WAT Fünfhaus eine Viertelstunde lang mit. Dann folgte die schwächste Phase in allen bisherigen Heimspielen, vorne wurden etliche hundertprozentige Chancen nicht verwertet, hinten zeigte die Verteidigung zeitweise Auflösungserscheinungen, Abspielfehler im Aufbau machten es den St. Pöltnern noch leichter, auf 24 zu 16 zur Pause davonzuziehen.

Nach einem Tormanntausch - Gregory Musel löste Thomas Hurich ab - verringte das Team von Coach Wolfgang Jochmann bis zur 50. Minute den Rückstand. Tormann Musel war mit einigen Glanzparaden maßgeblich beteiligt, dass unsere Mannschaft im Spiel blieb. Vorne zählte diesmal Boris Lukajic mit sieben Treffern neben Jakob Jochmann und Philipp Biber zu den besten Schützen. Bei 32 zu 33 schien in der 50. Minute die überraschende Wende möglich, bevvor St. Pölten wieder mit drei Toren davonzog. In der 56. Minute keimte nochmals Siegeshoffnung beim Stand von 35 zu 36 auf. Die Aufholjagd hatte aber offenbar zuviel Kraft und Konzentration gekostet, die Gäste sicherten sich noch einen Vier-Tore-Vorsprung.

Somit bleibt dem WAT 15 nun die Hoffnung auf einen vollen Erfolg in den beiden letzten Runden des Bundesliga-Grunddurchgangs. Dann wartet als erster Höhepunkt am Samstag, 4. Feburar, auswärts gegen Edelweiß Linz das Cup-Viertelfinale und danach der Überlebenskampf im Abstiegs-Play-Off.

Hier geht es weiter zum Spielbericht des Trainers.

WAT Fnfhaus - St. Plten

Kommentiere den Artikel Eigenfehler kosteten den Sieg
Be the first to comment
Please login to comment
Bezahlte Werbeeinschaltung

WAT15 Newsletter

Trends

Key Facts

Hier finden sie ein paar Zahlen und Fakten die Ihnen bei der Entscheidung helfen WAT15 Sponsor zu werden.
So gut sind sie repräsentiert!
  • 150 SpielerInnen
  • 15 TrainerInnen
  • 300 aktive Eltern
  • 250 Spiele gegen 100 verschiedene Mannschaften
  • 1000e aktive Facebook LeserInnen