Saison

Der WAT Fünfhaus hat auch das zweite Match im Rahmen der Wiener HLA2-Aufstiegsspiel glatt gewonnen. Die Fünfhauser Kampfmannschaft ließ den Handball-Wölfen am Samstagabend in der Halle Steinergasse beim 12:32-Kantersieg (Halbzeit 5:18) keine Chance. Das Team mit den Trainern Roland Eberl und Norbert Glätzl konnte sich beim Gewinn des HLA2-Aufstiegsturniers auch erlauben, dass die Mannschaft dabei nicht stärkster Besetzung spielte. 

Schon nach einer Viertelstunde lag Fünfhaus dabei mit 3:10 in Führung. in dieser Tonart ging es weiter bis zur 5:18-Pausenführung weiter. In der zweiten Halbzeit hatte das HLA2-Aufsstiegsspiel gegen die Handball Wölfe dann vor allem Trainingsmatch-Charakter. Beste Torschützen bei Fünfhaus waren mit jeweils fünf Toren Christoph Hacker und Ivan Monev. 

Viel schwerer hatte es der WAT Fünfhaus am Sonntag im Rahmen der U-20-Nachwuchsliga des ÖHB. In der Tellgasse gab es für WAT Fünfhaus/Post SV gegen WAT Atzgersdorf eine 24:30-Niederlage (Halbzeit 12:16). Nach minus vier zur Pause kam Fünfhaus in der zweiten Hälfte zweimal bei 15:17 und 19:21 bis auf zwei Tore an Atgersdorf heran. Bester Werfer bei Fünfhaus war dabei Elias Kropf mit sechs Toren. 

Im Anschluss daran musste sich auch die U 14 des WAT Fünfhaus am Sonntag in der Sporthalle Tellgasse geschlagen geben. Gegen Handball HIB Graz gab es daheim ein 29:40 (Halbzeit 11: 19). Auch 19 Tore von John Baxter für Fünfhaus konnten an der Niederlage gegen den steirischen Nachwuchshandballer dabei nichts ändern. 

Im ersten von zwei HLA2-Aufstiegsspielen (bisher Bundesliga) auf Wiener Ebene setzte sich der WAT Fünfhaus am Freitagabend gegen Post SV sicher mit 32:20 (Halbzeit 16:10) durch. Die Fünfhauser Kampfmannschaft mit den Trainern Roland Eberl und Norbert Glätzl auf der Bank baute in der Hans-Lackner-Halle in der Steinergasse die Führung schon in der ersten Hälfte nach und nach aus. Ähnlich ging es für Fünfhaus dann in Halbzeit zwei als besseres Team weiter. 

Georg Mayr-Pranzender und Severin Lampert ebenso wie Carsten Nickel trugen schon in der ersten Viertelstunde wesentlich zur Führung für Fünfhaus bei. Am Ende war die Zahl der Torscchützen in diesem Spiel gegen Post SV breit gefächert von Christoph Fercher über Fabian Hofbauer bis zu Fünfhaus-"Urgestein" Jugendleiter Patrick Depauly. Allein fünfmal traf die Verstärkung von West Wien, Philipp Seitz. Lenni Fetz setzte gut eine Minute vor der Schlusssirene mit einem Tor den Endpunkt zum 32:20-Erfolg. 

Schon heute, Samstag, geht es mit dem zweiten Aufstiegsspiel auf Wiener Ebene weiter. Gegner des WAT Fünfhaus um 19.00 Uhr in der Halle Steinergasse sind diesmal die Handball Wölfe. 

 

 

Fünf Monate lang hat die Corona-Pandemie aufgrund der Einschränkungen keinen Handball-Spielbetrieb zugelassen. Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn ging es am Samstagnachmittag für die Fünfhauser Handballer wieder los. Nach der ebenfalls corona-bedingt neugestalteten Meisterschaft ist der WAT Fünfhaus dabei in der Ostregion dabei. Und wie! Gleich im ersten Spiel auswärts gegen Erber UHK Krems holte das Fünfhaus U20-Team in der österreichischen Nachwuchsliga ein Unentschieden. 24:24 lautete schließlich in Krems der Endstand Samstagmittag. 

Mit Norbert Glätzl, Roland Eberl und Manuel Walser auf der Fünfhauser Trainerbank setzte sich die U 20 in Krems im Laufe der ersten Halbzeit mit bis zu vier Toren ab. Unter anderen mit Severin Lampert und Viktor Dudic als Schützen gingen die Fünfhauser mit einem knappen 13:14-Vorsprung in die Pause. In der zweiten Halbzeit war Fünfhaus fünf Minuten vor dem Ende abermals mit 21:24 in Führung. In der letzten Spielminute gelang den Kremser Gastgeber aber noch der Ausgleich zum 24:24-Endstand in dieser Partie. 

Am Nachmittag folgte dann auch im heurigen Jahr die Spielpremiere in der Fritz-Grassinger-Halle in der Tellgasse. Dort setzte sich die U-14-Mannschaft des WAT Fünfhaus glatt gegen die Gästemannschaft aus dem niederösterreichischen Gänserndorf in der Vorrunde Ost B durch. Nach eine 18:10-Pausenführung stand dann mit 34:26 schließlich ein klarer Heimerfolg in der Tellgasse zu Buche. In der Heimhalle war dabei John Baxter bei den von Ivan Monec gecoachten Fünfhausern mit 16 Treffen Torschütze vom Dienst. Fünfmal traf Fabian Kowarik, je dreimal Armin Koblicha-Rathausky und Emil Spanninger. 

Das erste Handball-Wochenende 2021 der Corona-Pause ging dann am Sonntagnachmittag weiter. Auswärts traf dabei die U-16-Mannschaft des WAT Fünfhaus/Post SV in Linz auf SG Linz AG/Edelweiss und damit auf das Jugendteam des HLA-Klubs aus Oberösterreich. Nach einem Spiel auf Augenhöhe und einer knappen 14:13-Pausenführung für die Gastgeber aus Linz schaffte Fünfhaus schließlich ein 25:25. 

 

 

In großer Bestürztheit und Trauer gibt der Österreichische Handballbund das Ableben seines längstdienenden Präsidenten Gerhard Hofbauer bekannt. Er verstarb im Alter von 82 Jahren plötzlich und unerwartet. Gesamt Handball Austria drückt seiner Ehefrau, seinen Verwandten, Freunden und Wegbegleitern sein tiefes Beileid aus.

Erfolg für die U-16-Mannschaft des WAT Fünfhaus: Im zweiten Spiel des Mittleren Play Off Ost-Süd setzte sich das Team WAT Fünfhaus/SV Post Sonntagmittag in der Sporthalle Tellgasse mit 36:33 (Halbzeit 21:19) gegen die Perchtolsdorf Devils durch. Nach dem Auftakt-Unentschieden gegen Sportunion St. Pölten gab es damit einen vollen Erfolg gegen die zweite Mannschaft aus Niederösterreich. Fünfhaus ist damit auf dem zweiten Tabellenplatz bei sechs Mannschaften. 

Für die Fünfhauser U 16 mit Jugendleiter Patrick Depauly und Norbert Klicha als Trainer war es von Beginn an eine knappe Partie. Bis zur 13:12-Führung für Fünfhaus durch ein Tor von Leo Wilder nach einer guten Viertelstunde waren auch die Gäste aus Perchtoldsdorf teilweise knapp in Front. Jonas Eberl und Jonas Kofler trugen dann zu einem 21:19-Vorsprung zur Pause bei. 

Nach Wiederbeginn gingen die Niederösterreicher in der Sporthalle Tellgasse nach rund zehn Minuten wieder mit 22:24 und 24:25 in Führung. Die Fünfhauser U 16 hielt aber dagegen. Tore von Valentin Klicha, Gabriel Kofler, Felix Bernkop-Schnürch sowie Alexander Odvarka brachten WAT Fünfhaus/Post SV aber zurück auf die Siegerstraße - bis zum Endstand von 36:33.

Schon am Donnerstag, zu Christi Himmelfahrt, war die U 14 des WAT Fünfhaus im Einsatz. In der Play Off 2 Süd-Ost musste sich der Fünfhauser Nachwuchs mit Trainer Ivan Monev auswärts in Graz HIB Graz mit 35:21 (Halbzeit 17:6) geschlagen geben. Vor allem in Halbzeit eins hatten die Fünfhauser auswärts einen schweren Stand. Nach Wiederbeginn konnte Fünfhaus, was die Tore betrifft, dann besser mithalten. Je vier Tore von Armin Koblicha-Rathausky und Leonhard Lehner sowie zehn Tore von John Baxter änderten aber letztlich nichts an der Auswärtsniederlage der Fünfhauser U 14. 

 

 

 

 

Erfolg für den WAT Fünfhaus: Im Mittleren Play Off der U20-Nachwuchsmeisterschaft gab es am Sonntagnachmittag in der Sporthalle Tellgasse einen sicheren Heimsieg mit 29:22 (Halbzeit 15:11) gegen BT Füchse Bruck an der Mur/Trofaiach. Mit starken ersten 20 Minuten machte WAT Fünfhaus/Post SV mit den Trainern Norbert Glätzl/Roland Eberl/Manuel Walser gegen die Steirer gleich von Beginn an alles klar. 

Mit einem Tor von Chris Fercher lag WAT Fünfhaus/Post SV nach knapp 20 Minuten gegen die Gäste aus der Steiermark bereits mit 12:2 klar in Front. In der Folge kam die Gastmannschaft BT Füchse Bruck/Trofaiach in dem U20-Spiel im Mittleren Playoff etwas auf - bis zum 15:11 zur Pause. 

Severin Lampart, Carsten Nickel, Ben Wimazal mit Toren gleich nach der Pause - am Ende waren es fünf von ihm für Fünfhaus - bauten aber den Vorsprung in nur rund zehn Minuten rasch wieder auf 23:12 aus.  Dazu kamen noch insgesamt sieben Tore von Fritz Bernkop-Schnürch. Niklas Magyar steuerte schließlich den letzten Fünfhauser Treffer zum glatten 29:22-Heimsieg bei. 

Einen schweren Stand hatte zuvor am Sonntag die U14-Mannschaft des WAT Fünfhaus. Im Auswärtsspiel in der Hollgasse musste sich der WAT Fünfhaus mit Trainer Ivan Monev letztlich dem starken Team von Fivers Margareten mit 43:25 (Halbzeit 18:12) geschlagen geben. In den ersten 15 Minuten der ersten Hälfte konnten die Fünfhauser noch einigermaßen bis zum 13:9 mithalten. Je länger das Spiel dauerte, umso besser lief es für die Fivers in ihrer Heimhalle. Emil Spanninger mit 6 Toren und John Baxter mit 10 Toren waren in diesem Match am Ende bei der 43:25-Niederlage die besten Torschützen bei der U 14 des WAT Fünfhaus. 

Derzeit (16.10.2020) sind Zuschauer bei Heimspielen des WAT Fünfhaus Handball erlaubt und auch erwünscht.

Nächster Erfolg für das U 20-Team des WAT Fünfhaus: In der Nachwuchsmeisterschaft der Vorrunde Ost setzte sich WAT Fünfhaus/Post SV auswärts gegen UHC Tulln klar mit 23:35 (Halbzeit 11: 16) am Sonntagnachmittag durch. Die Fünfhauser sind damit nach vier Runden und fünf Punkten Tabellenzweiter hinter UHK-Krems. 

Das Fünfhauser Team mit den Trainern Manuel Walser und Norbert Glätzl gab von Beginn an den Ton an. Nach 7:7 nach einer Viertelstunde sorgten Patrick Petrovic, Niklas Magyar, Viktor Dudic sowie vor allem Carsten Nickel für eine deutliche 11:16-Führung für Fünfhaus. In der zweiten Halbzeit wurde das Heft dann nicht mehr aus der Hand gegeben. Philipp Scholz und Carsten Nickel mit jeweils 7 Toren sowie Viktor Dudic waren maßgeblich am letztlich sicheren 23:25-Auswärtssieg in Niederösterreich beteiligt. 

Einen Auswärtssieg in Niederösterreich gab es am Sonntag auch für die U 16 des WAT Fünfhaus. Mit einer stärkeren zweiten Hälfte gewann die Mannschaft WAT Fünfhaus/Post SV gegen SG Stockerau/Korneuburg in Korneuburg schließlich knapp mit 28: 30 und drehte das Spiel damit nach einem 17:16-Rückstand zur Pause. In der ersten Halbzeit lief das Fünfhauser Team mit den Trainern Patrick Depauly und Norbert Klicha auf der Bank lange Zeit einem Rückstand hinterher. Gleich nach Wiederbeginn brachten Jonas und Gabriel Kofler Fünfhaus in Front. Das Match blieb aber auf Messers Schneide. Nach 57 Minuten stand es 27:27, bevor Fünfhaus mit einem Siebenmeter-Tor auf die Siegerstraße einbog. Gabriel Kofler mit 8 Toren sowie Jonas Kofler mit 6 Toren und Felix Bernkop-Schnürch mit 7 Treffern waren die besten Schützen bei Fünfhaus. 

Schon am Samstag war die U 14 des WAT Fünfhaus ebenfalls erfolgreich gewesen. In der Heimhalle in der Tellgasse gewann das Team mit Trainer Ivan Monev souverän mit 38:17 (Halbzeit 21:12) gegen Perchtoldsdorf Devils aus Niederösterreich. Dabei konnten sich alle Spieler des WAT Fünfhaus in die Torschützenliste eintragen, John Baxter sogar elf Mal. 

 

 

Am Wochenende war es endlich so weit, dass die lange Meisterschaftsabstinenz der WAT Fünfhauser Männermannschaften ihr Ende fand.

Zweites Meisterschaftswoche nach der Corona-Pause: Für zwei Mannschaften des WAT Fünfhaus war es ein erfolgreicher Palmsonntag. Die U 20 von WAT Fünfhaus/Post SV setzte sich gegen UHC Gänserndorf glatt mit 33: 20 (Halbzeit 20:10) am Nachmittag im Heimspiel in der Vorrunde der Gruppe Ost B durch. Schon zu Mittag hat die U 16 WAT Fünfhaus/Post SV gegen Sportunion St. Pölten ein Unentschieden mit 29:29 erreicht. Die Fünfhauser U 14 gewann auswärts gegen UHK Krems mit 20:25 und komplettierte damit einen erfolgreichen Handball-Sonntag für den WAT Fünfhaus. 

 

Die Fünfhauser U 20 ließ den Gästen aus dem niederösterreichischen Gänserndorf von Beginn an nicht den Funken einer Chance. Nach gerade einmal acht Minuten zeigte die Anzeigetafel eine 9:0-Führung. In der Tonart ging es dann aber nicht weiter. Zur Halbzeit führte Fünfhaus aber klar mit 20:10. In der Folge ging es für beide Teams etwa im Gleichschritt weiter bis zum 33:20-Endstand. Neben den beiden vierfachen Torschützen Niklas Magyar, Patrick Petrovic und Carsten Nickel trug vor allem Fritz Bernkop-Schnürch mit zehn Toren (davon 3 aus Siebenmetern) wesentlich zum glatten Sieg bei. 

 

Nach dem Erfolg im Auftakt gegen Gänserndorf vor einer Woche setzte die Fünfhauser U 14-Team rund um John Baxter die Erfolgsserie am Palmsonntag auswärts fort. Gegen UHK Krems 2 waren die Fünfhauser in der Wachau mit 20:25 erfolgreich. 

Ein 29:29-Remis schaffte schließlich die U 16 des WAT Fünfhaus in der Heimhalle  in der Tellgasse gegen Sportunion St. Pölten, wobei die Fünfhauser Burschen noch 16:19 im Rückstand lagen. Auch dank Felix Bernkop-Schnürch und Niklas Riedelecker lag Fünfhaus nach einer Viertelstunde mit 8:7 in Front. In den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte zogen dann aber die Gäste plötzlich auf 16:19 davon. Leo Wilder, vor allem Gabriel Kofler mit insgesamt zehn Toren und Niklas Riedelecker mit zwei wichtigen Siebenmtertoren brachten Fünfhaus bis zur 48. Minute nach hartem Kampf zum 25:25-Gleichstand heran. Zwei Minuten vor dem Ende führte dann Fünfhaus, musste dann aber noch den 29:29-Ausgleich hinnehmen. 

WAT15 Newsletter

Key Facts

Hier finden sie ein paar Zahlen und Fakten die Ihnen bei der Entscheidung helfen WAT15 Sponsor zu werden.
So gut sind sie repräsentiert!
  • 150 SpielerInnen
  • 15 TrainerInnen
  • 300 aktive Eltern
  • 250 Spiele gegen 100 verschiedene Mannschaften
  • 1000e aktive Facebook LeserInnen